Stefan Teufel

Einer von uns. Einer für uns.
Ihr Landtagsabgeordneter.

Besuch in der Zimmerner Schule - 400 Mio. Euro landesweit für Schulsanierung und Neubau in 2020/2021 und 135 Mio. Euro vom Bund für neue Kita-Plätze

Die Sommerferien nähern sich dem Ende. Jan Hofelich, Schulleiter der GWRS in Zimmern hat bereits alle Hände voll zu tun. Die Vorbereitungen zum neuen Schuljahr laufen auf Hochtouren und die sogenannten „Lernbrücken“ sind diese Woche gestartet. Die Corona-Krise hat den Schulen sowie den Schülerinnen und Schülern und ihren Familien viel abverlangt. Durch die Schulschließung waren die Schüler auf das Lernen zu Hause angewiesen. Dies hat vor allem bei leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern zu Lernlücken geführt. Diese „Lernbrücken“ sollen den Schülern ermöglichen, Stoff aufzuholen, Lerninhalte zu wiederholen und gezielt an Lernschwierigkeiten zu arbeiten, damit sie Anschluss halten können. „Für das Förderangebot nimmt das Kultusministerium Ressourcen im Wert von rund 13 Millionen Euro in die Hand“, so Teufel, der sich ein Bild an der Zimmerner Schule macht. 8 Schülerinnen und Schüler nehmen das Angebot der Lernbrücke an und freuen sich, alle ihre Klassenkameraden bald wieder zu sehen. Des Weitern bietet die Schule noch Ferienbetreuung an. Hier wird Nachhilfe mit Betreuungsangebot verknüpft und entlastet so manche Eltern. „Was die Digitalisierung anbelangt, war die Coronazeit für uns eher ein Segen“, so Hofelich. Über die gelockerten Regelungen beim Digitalpakt konnten nun bereits viele Dinge hinsichtlich des Internetangebots realisiert werden, was für Lehrer und Schüler ein immenser Vorteil bedeutet.

Teufel berichtet unterdessen auch von den aktuellen Neuerungen, die seitens des Landes diese Tage beschlossen wurden: „Die Aufnahme der Schulsanierung in eine Regelförderung ist ein Meilenstein für die Kommunen und Landkreise. Wir unterstützen sie auch bei dieser Aufgabe nach Kräften. Für die Sanierung und den Neubau von Schulen stehen 2020 und 2021 insgesamt 400 Millionen Euro landesweit bereit. Das kann sich sehen lassen“ so Teufel.

Ein weiteres, wichtiges Thema in der frühkindlichen Bildung sind die dringend benötigten Kindergartenplätze: Aufgrund des hohen Bedarfs an Betreuungsplätzen, der gestiegenen Anforderungen an bauliche und räumliche Voraussetzungen und an die Ausstattung der Plätze, gibt es einen weiteren Finanzbedarf in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege. Für den Ausbau der Kindestagesbetreuung stellt der Bund deshalb mit dem Konjunkturpaket zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 zusätzlich 1 Milliarde Euro bereit. „Der Verfügungsrahmen für Baden-Württemberg beträgt voraussichtlich 136 Mio. Euro“ überbringt Teufel die guten Nachrichten. Denn auch die Gemeinde Zimmern hat hinsichtlich der Kindergartenplätze eine Mammutaufgabe zu bewältigen.