Stefan Teufel

Einer von uns. Einer für uns.
Ihr Landtagsabgeordneter.

Mitglieder des Arbeitskreises "Soziales und Integration" auf Informationsreise in Finnland

Vom 2. bis 6. Oktober besuchten die Mitglieder des Arbeitskreises „Soziales und Integration“ im Rahmen einer Ausschussreise des Landtags das EU-Mitglied Finnland.

Schwerpunkte des anspruchsvollen Besuchsprogramms waren das finnische Gesundheits- und Sozialsystem sowie die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Die Vertreter der CDU-Landtagsfraktion unter Leitung des Stv. Fraktionsvorsitzenden und Arbeitskreisvorsitzenden Stefan Teufel MdL konnten sich zunächst in der finnischen Hauptstadt Helsinki über diese Themen informieren und an zwei Tagen mit Vertretern aus Ministerien und finnischem Parlament diskutieren. Dabei wurde deutlich, dass sich das finnische Gesundheitssystem in einer umfassenden Reformphase befindet. Eine geplante Verwaltungsreform wird sich in großen Teilen auch auf den Sozial- und Gesundheitsbereich auswirken. Statt der bisher stark dezentralen Gesundheitsversorgung in den Kommunen, soll durch die Sozial- und Gesundheitsreform die Entscheidung über die regionale Gesundheitsversorgung und die Krankenhäuser auf 18 Regionen konzentriert werden.

Den zweiten Teil der Informationsreise verbrachten die Arbeitskreismitglieder in Oulu (Nordfinnland). Schwerpunkte waren dort vor Ort Besichtigungs- und Diskussionstermine in Hochschule, Krankenhaus und Gesundheitszentren. Beeindruckt zeigten sich die Vertreter der CDU-Fraktion dabei vom Grad der Digitalisierung sowohl in der medizinischen Ausbildung als auch in der medizinischen Diagnostik.  

„Die Herausforderungen, vor denen das finnische Gesundheitssystem steht, sind teilweise durchaus vergleichbar mit denen in Baden-Württemberg“, so Stefan Teufel MdL. „Auch in Finnland geht es in erster Linie um eine Sicherstellung der Gesundheitsfürsorge in Zeiten des demografischen Wandels bei gleichzeitig insgesamt steigenden Gesundheitsausgaben. Daher nehmen wir die finnischen Reformüberlegungen und auch den hohen Grad der Digitalisierung im Gesundheitswesen mit großem Interesse zur Kenntnis.“