Stefan Teufel

Einer von uns. Einer für uns.
Ihr Landtagsabgeordneter.

Podiumsdiskussion zum Thema "Medizinische Rehabilitation" in Stuttgart

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Teufel MdL, hat die Fraktion auf der Podiumsdiskussion der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) zum Thema „Medizinische Rehabilitation – Qualität und Belegungssteuerung“ im Hospitalhof in Stuttgart vertreten und sich für Verbesserungen im Reha-Bereich ausgesprochen.

 

Teufel dankte in seinem Statement allen Beschäftigten der Branche. „Die insgesamt 194 Vorsorge- und Rehaeinrichtungen in Baden-Württemberg haben im Jahr 2016 mit knapp 26.000 Betten über 317.000 Personen betreut. Knapp 19.000 Vollzeit-Kräfte waren Tag und Nacht für die Menschen im Einsatz“, so der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in seinem Statement.

 

Teufel hob die medizinische Rehabilitation als wichtigen Bestandteil des deutschen Gesundheitssystems hervor. Der Wandel in der Demographie und der zunehmende Fachkräftemangel stellten die Rehabilitation vor große Herausforderungen.

 

„Vor dem Hintergrund knapper Kassen ist eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung und Effizienzsteigerung des Rehabilitationssystems unerlässlich. Die steigende Nachfrage auf der einen und ein stabiles, gedeckeltes Reha-Budget auf der anderen Seite erfordert einen effektiven und effizienten Einsatz der finanziellen Mittel. Dies kann durch trägerübergreifende Vernetzung von Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation und Pflege erreicht werden. Der Grundsatz „Reha vor Pflege“ muss praktisch gelebt werden“, so Teufel weiter.

 

Die CDU-Landtagsfraktion sei sich der Bedeutung der medizinischen Reha im Land bewusst. „Wir werden die Notwendigkeit eines breitgefächerten Angebots an Rehabilitationsleistungen und eine auskömmliche Finanzierung der Einrichtungen im Auge behalten. Nahtlose Übergange durch eine enge Vernetzung der Akteure wollen wir sicherstellen und so einen zeitnahen Beginn der Rehabilitation ermöglichen“, so der Abgeordnete.